goldpekary (goldpekary) wrote,
goldpekary
goldpekary

Notgeld'ы. Пример достойного контента: "Südmark".

Банкноты/бланки конторы «Südmark - Федерация немцев за сохранение своей национальности дома и за рубежом» давно уже не дают мне возможности жить спокойно. В моей личной коллекции таких нет, что феерически меня огорчает:

2 Kron*ы и 10 Kron от Mai 1921. Uwe Bronnert (см. ниже) авторитетно заявляет, что были ещё 1 и 3 Kron*ы. На просторах же Сети, где можно встретить хоть Чёрта Лысого, есть мнение, будто кто то когда то своими глазами видел 10 Нeller*ов1.).
Но это только часть той глобальной катастрофы в которой я вынужден ежеминутно существовать. В этих ваших интернетах качественной инфы за сабж не то что бы много, а волшебного каталога от Johann Kodnar, Norbert Künstner2.) мне выкружить тоже пока не удалось. Однако, это не повод предаваться унынию, а руководство к действию. В предыдущих высерах я разобрался с весомым вкладом Johann'а нашего Wolfgang'а в историю и становление той самой нации шиллеров&гётов. Как смог разгадал тайнопись с аверса этих купонов:
Пришло время ударить и по реверсу:
Увы, ВНЕЗАПНО он тоже написан фрактурой, а меня на эти готики, псевдоготики, old-инглиши какой то ментальный блок. Ей бо японский (которым я также успешно не владею) в разы интуитивно понятнее. Там по крайней мере ясно, где чего искать, а эта нацистская письменность натурально преступление против человечности. У меня столько задумок как на зло разбивается именно об эти закавыки. Пошёл со своей бедой на ru-deutsch:
"Südmark"
Bund der Deutschen zur Erhaltung ihres
Volkstums im In- und Auslande
Sitz: Graz, Joanneumring 11
Vertaufsabteilungz: Wien, 7/1, Mariahilferstr. 98
∽≍∽≍∼≍∽≍∼≍∽≍∽≍∼≍∽≍≍∽≍∼≍∽≍∼≍∽≍∼
Man pflegt unsern Goethe immer noch als Kosmopoliten und Humanisten hinzustellen, er war aber in Wahrheit ein echtdentfcher Mann. Hat er sich dem Genie Napoleon auch einmal gebeugt, so hat er nach-denFreiheitskriegen doch wieder gesungen:
So rissen wir uns ringsherum
Von fremden Banden los,
Nun sind wir Deutsche wiederum
Nun sind wir wieder groß
.
Eben diese Ausgabe der Losreißung haben wir Deutschen auch jetzt wieder zu erfüllen, und wir können es nur, wenn wir alle, Qsterreicher und Reichs-deutsche, treu zusammenhalten, uns fest aus den Boden unseres Volkstums stellen. Auch da hat uns Goethe schon den Weg gezeigt: «Für eine Nation ist nur das gut,» sagte er zu Eckerniann, «was aus ihrem eigenen allgemeinen Bedürfnis hervorgegangen... Alle Versuche, irgendeine anständische Nenerung einzuführen, wozu das Bedürfnis nicht im tiefen Kern der eigenen Nation wurzelt, sind töricht und alle beabsichtigten Revolutionen solcher Art ohne Erfolg; denn sie sind ohne Gott, der sich von solchen Pfuschereien zurückhalt» Das wollen wir auch jetzt beherzigen.
Adolf Bartels, Professor. Weimar, März 1921.
∽≍∽≍∼≍∽≍∼≍∽≍∽≍∼≍∽≍≍∽≍∼≍∽≍∼≍∽≍∼
Spendenschein Nr. 7. 2 K dreifärbig.
«Зюдмарк»
Федерация немцев по сохранению своего народа в стране и за рубежом
Штаб-квартира: Грац, Joanneumring 11
Отдел продаж: Вена, 7/1, Марияхильферштр. 98
∽≍∽≍∼≍∽≍∼≍∽≍∽≍∼≍∽≍∼≍∽≍∼≍∽≍∼≍∽≍∼
Мы по-прежнему считаем Гете космополитом и гуманистом, но он, по правде говоря, был настоящим человеком. Если он когда-то преклонялся перед гением Наполеона, то после войн он снова пел за свободу:
И такъ мы вырвались опять
Из чуждыхъ нам оков:
Себя германцами назвать
Имѣемъ право вновь
3.) .
Именно эту проблему отрыва мы, немцы, должны сейчас выполнить снова, и мы сможем сделать это только в том случае, если все мы, австрийцы и имперские немцы, будем преданно держаться вместе и твердо стоять на почве своей национальности. И здесь Гете уже указал нам путь: «Только то, что хорошо для нации, - сказал он Эккернианну, - то, что возникло из ее собственной общей потребности... Все попытки представить какую-либо достойную идею, для которой необходимость не укоренилась глубоко в основе собственной нации - это глупо, и все запланированные революции такого рода не увенчаются успехом; потому что они без Бога, который воздерживается от такой глупости». Мы тоже хотим прислушаться к этому сейчас.
Адольф Бартельс, профессор. Веймар, март 1921 года.
∽≍∽≍∼≍∽≍∼≍∽≍∽≍∼≍∽≍≍∽≍∼≍∽≍∼≍∽≍∼
Бланк для пожертвований № 7. 2 К трехцветный.
Во истину светла и прекрасна жизнь креативного творца - при всех режЫмах и востребован, и обласкан. Случилось и мне того гёта собственнорученно зачитать. "3,14здострадания юного Вертера" ВНЕЗАПНО зашли. До сих пор в толк не возьму, что там может понравиться нормальному пацану, но факт есть факт и этот факт меня не красит. А вот того "Фауста" усидел до конца, исключительно на волевом усилии, только из уважения к "М&М"4.) (которые есть его-Фауста ремейк в декорациях 20-х годов). Скучно, нудно, ни о чём. Нормальный человек по своей воле читать эту муйню не будет под страхом смерти. И в который раз Изя Джугашвили оказался прав - есть у нас вещи посильнее того "Фауста"! "Девушка и Смерть"! Первый и единственный раз я прочитал её лет в 5 (пять). Родоки откуда то притащили, понятно, что не для меня. Но я боковым зрением отследил все их телодвижения и когда никого рядом не было приобщился к классике. Мало того, что я её прочитал, так там ещё и картинки были! Треш! Угар! Содомия! Это был реальный хорор! Несколько ночей после нос из-под одеяла высунуть боялся! Я достаточно рано прочитал всего Эдгара По, А. К. Толстого; фильмы ужасов (в том числе про вампиров) я смотрел, когда в этой стране ещё и слов таких не знали; да и в реальной жизни было до хера смешного и страшного. Но такого удара ужасом я никогда больше не переживал. Скоро подыхать, а книжку эту я до сих пор помню!1! Вот тут мне навязчиво подсказывают, что тот гёт с тем Фаустом ваще в нехорошей квартире никогда не были, а речь в романе идёт за того самого Лёху Пешкова5.). Увы, после написания мирового блокбастера всех времён и народов, он всю оставшуюся жизнь строчил джинсу и заказуху, лебезил перед властями. Случалось, отжимал ништяков у власть имущих, но в итоге эти ништяки встали ему поперёк глотки - т.е. он не заслужил света..... Мне одному кажется, что эти лирические отступления пора решительно пресечь?!
Ну вот, пока я тут распелся кремлёвским залётным соловьём, случилось страшное - камрад Алонсо Кихано6.) где то разжился заветным раритетом. Зависть моя черна как безлунная ночь и ни границ, ни берегов не знает:



Картинка кликабельна
Редкий экземпляр из моей коллекции: нотгельд номиналом 2 кроны, выпущенный австрийским Сюзом немцев в Вене, в мае 1921 года (символика не имеет отношения к НСДАП и прочим запрещённым организациям!).
По ходу, сказать мне больше нечего..... ну, пока нечего. А что б подвал не пустовал, с большим удовольствием передаю слово упомянутому выше Uwe Bronnert'у. Давай, брателло, жги напалмом:
Uwe Bronnert
Aktualisiert: März 26
Die Donaumonarchie gehörte zu den großen Verlierern des Ersten Weltkriegs.
Der Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn löste sich noch vor Unterzeichnung der Friedensverträge auf und verschwand als Folge des Ersten Weltkriegs von den Landkarten.
Der am 10. September 1919 unterzeichnete Friedensvertrag von Saint-Germain-en-Laye betraf insbesondere die österreichische Staatshälfte der Doppelmonarchie und regelte u.a. die Grenzen der neuen Republik Österreich:

  • Böhmen, Mähren, Österreichisch-Schlesien und einige Gemeinden Niederösterreichs (u. a. Feldsberg, der Bahnhof Gmünd und einige andere Gemeinden) gingen an die neu gegründete Tschechoslowakei,

  • Galizien fiel an Polen,

  • Südtirol, Welschtirol und das Kanaltal sowie Istrien erhielt Italien als Lohn für seinen Kriegseintritt 1915,

  • die Bukowina vereinnahmte Rumänien,

  • Dalmatien, den Krain, Teile der Untersteiermark sowie das Kärntner Mießtal und das Seeland kamen an das neugegründete Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, das spätere Jugoslawien.

  • Über die staatliche Zugehörigkeit Südkärntens sollte eine spätere Volksabstimmung entscheiden.

  • Deutsch-Westungarn kam unter dem Namen Burgenland – der Name rührt von den vier Komitaten Wieselburg, Eisenburg, Ödenburg und Pressburg her –  an Österreich.

  • Der Vertrag verbot der österreichischen Republik die Verwendung des Staatsnamens „Deutschösterreich“ sowie den Anschluss an das Deutsche Reich.

  • Ferner musste Österreich Rüstungsfabriken und Waffen zerstören und durfte nur ein Berufsheer von 30.000 Mann unterhalten.

  • Österreich musste, wie zuvor Deutschland, die Alleinschuld am Krieg anerkennen und den als Urheber der Verluste und Schäden Reparationen an die Alliierten zahlen.


Karte 1: Staatliche Gliederung Österreich-Ungarns 1914.  Quelle: https://www.flaggenlexikon.de/kuk.jpg.

Karte 2: Nachfolgestaaten Österreich-Ungarns.  Quelle: https://www.gifex.com.
Die Konstituierende Nationalversammlung protestierte ohne Erfolg am 6. September 1919 öffentlich gegen den Vertrag, der dem deutschösterreichischen Volk das Selbstbestimmungsrecht verweigere. Nicht die Siedlungsverhältnisse, sondern geographische und strategische, wirtschaftliche und verkehrspolitische Wünsche der Anrainerstaaten entschieden allzu oft über die staatliche Zugehörigkeit. Nicht nur die vielen verstreuten deutschen Sprachinseln wurden von den neuen „Nationalstaaten“ einverleibt, sondern auch geschlossene mit „Deutsch-Österreich“ zusammenhängende deutsche Siedlungsgebiete, wie das Sudetenland. 3,5 Millionen Deutschösterreicher gelangten so unter „Fremdherrschaft“.

Der Vertrag von Saint-Germain trat am 16. Juli 1920 förmlich in Kraft und bestätigte die Auflösung Österreich-Ungarns auch völkerrechtlich.

Die Mehrheit der deutschösterreichischen Bevölkerung lehnte den Friedensvertrag ab. Manche Gemeinde und Organisation brachte diese Haltung auch auf ihren Notgeldscheinen zum Ausdruck. Der Verein „Südmark – Bund der Deutschen zur Erhaltung ihres Volkstums im In- und Auslande“ mit Sitz in Graz, Joanneumring 11, war diesbezüglich besonders aktiv. Er entstand 1921 durch den Zusammenschluss der Schutzvereine: „Südmark“, „Bund der Deutschen in Niederösterreich“ und des „Vereins zur Erhaltung des Deutschtums in Ungarn“.

Die „Südmark“ wurde am 24. November 1889 im Gemeinderatssitzungssaal des Grazer Rathauses gegründet. Sie setzte sich für die Stärkung des Grenz- und Auslandsdeutschtums ein. Besonders förderte sie finanziell die Errichtung und Erhaltung deutscher Schulen in Gemeinden mit einer deutschen Minderheits-Bevölkerung. Sie errichtete Internate für deutsche Mittelschüler in Gottschee (Kocevje), Cilli (Celje) und Pettau (Ptuj), sowie eine Mensa in Marburg (Maribor). Ferner erhielt der „Verein deutscher Hochschüler“ in Laibach (Ljubljana) einen namhaften Betrag.

Außerdem unterstützte sie u. a. die Bauern von St. Egydi nach einem Hagelschaden und die Deutschen der Stadt Laibach nach einem Erdbeben im Jahr 1895.

Die Gründung der „Südmährischen Volksbank“ 1899 gab dem Verein einen starken Rückhalt. Finanziert wurde er durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Vermächtnissen, Erträgen von Festveranstaltungen, Wohltätigkeitslotterien, Zuwendungen von Gemeinden in den bedrohten Gebieten sowie durch Zahlungen der Landtage der Steiermark, Kärntens und Niederösterreichs, ferner durch den Verkauf von Abzeichen, Postkarten, Briefpapier, Zündhölzern und 1921 auch durch den Verkauf von Spendenscheinen, die im Stil der damaligen österreichischen Notgeldscheine gestaltet waren. In den Katalogen werden sie allgemein dem Notgeld zu gerechnet.

Die von der Wiener Verkaufsabteilung der Südmark verkauften 70 x 95 mm große Spendenscheine kommen ohne und mit dem Wertaufdruck 1, 2, 3 und 10 K (Kronen) vor. Die 28 existierenden Bildseiten lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen:

  1. In solche Scheine, die die Erinnerung an die verlorenen Gebiete wachhalten

  2. in Scheinen, die die Vereinigung mit dem Deutschen Reich propagieren bzw. die eigene Kraft beschwören.

Die Textseiten sind nationalistisch, patriotischen Parolen vorbehalten oder erklären die entsprechende Bildseite des Scheins.

Auf den Scheinen der ersten Gruppe findet sich am unteren Rand der Aufruf „Gedenkt der unerlösten Brüder!“.

Die Spendenscheine mit den Bildern Nr. 9 und 10 sowie 16 bis 28 zeigen die abgetrennten ehemaligen „deutschösterreichischen“ Gebiete, die an die Tschechoslowakei (Reichenberg, Brünn, Troppau, Eger, Ölmütz, Znaim, und Feldsberg), an Jugoslawien (Friedau, Cilli, Pettau und Marburg a. d. Drau) sowie an Italien (Bozen und Pontafel) fielen. Schein Nr. 8 verkündet stolz, wozu man durch gemeinsames Handeln fähig ist.
Die Kärtner Volksabstimmung ist die Frucht des vom Kärntner Volk aus eigener Kraft geführten Abwehrkampfes gegen ländergierige Eindringlinge.“
Bei der Abstimmung sprachen sich 59 % der Bevölkerung Südkärntens für den Verbleib bei Österreich aus. Da der habsburgische Kaiser Ferdinand III. das Heinzen- oder Burgenland „willkürlich und widerrechtlich an Ungarn verschenkt (1647)“ hatte, empfanden es die Österreicher als Genugtuung, dass im Friedensvertrag Deutschwestungarn Österreich zugesprochen wurde. Allerdings blieb die Stadt Ödenburg (Sopron) am Neusiedlersee ungarisch. Hierauf weist Schein Nr. 1 hin. Die Scheinnummer befindet sich bei allen Scheinen auf der Textseite am unteren Rand.

Das zweite beherrschende Thema der Spendenschein-Serie ist die Forderung nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich. Der leidenschaftliche Text von General Alfred Krauß auf der Rückseite des Spendenscheins Nr. 2 atmet deutlich das Fluidum der damaligen Zeit:
Der Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich ist das wichtigste Volksgebot für das ganze deutsche Volk. Erst seit dem Jahr 1866 ist Österreich aus dem Deutschen Reich geschieden.[2] Seine Heimkehr ist jetzt, da alle inneren Hindernisse gefallen sind, ein sittliches Volksgebot. Keine Macht der Welt kann uns die Erfüllung dieses Volksgebotes verwehren, wenn nur wir selbst den Anschluß ernstlich wollen.“
Und auf dem Schein Nr. 6:
Stemmt euch entgegen mit Schwert und List
Reißet beglückende Bande entzwei.
Der einende Gott, der im Himmel ist,
Hört unsern weltüberbrausenden Schrei
Volk will zu Volk!
Robert Hohlbaum
.“
Dieses Gedicht beschwört wie der Aufdruck auf Schein Nr. 5 „Gewiß, auch in Ketten vorwärts, aber in Einheit.“ und die Darstellung des aufgespießten Drachen, der auf der Schwarz-Rot-Goldenen-Fahne liegt (Schein Nr. 3) und der Bildunterschrift „Den Brüdern im bedrohten Land, warmfühlend Herz, hilfreiche Hand!“ den Willen zur Einheit. Schließlich zerschlägt ein junger Kämpfer auf Schein Nr. 14 den Grenzzaun. Im Hintergrund blickt martialisch die Germania auf das Geschehen. Goethes zweite Strophe aus dem Gedicht „Beherzigung“ musste auf Schein Nr. 7 herhalten, um den eisernen Willen zu verkünden:
Allen Gewalten
Zum Trotz sich erhalten
Nimmer sich beugen
Kräftig sich zeigen,
Rufet die Arme
Der Götter herbei!
“ [3]
Über der Gedichtstrophe steht ein muskulöser Mann mit nacktem Oberkörper, dessen rechter Fuß auf einem Totenschädel ruht. Am Boden winden sich unzählige Schlangen und züngeln an seinen Beinen hoch. Der Mann hält seitlich von seinem Kopf ein Hakenkreuz, das wie ein Heiligenschein den Kämpfer beleuchtet.

Die Darstellungen der nächsten beiden Beispiele muten religiös an, fast wie Heiligenbilder. Viele Österreicher empfanden die Bestimmungen des Friedensvertrags als Knechtschaft und Demütigung. Daher fleht auch der auf Schein Nr. 12 vor einem Wegkreuz knieende, betende Mann „Herr mach uns frei“. Symbolisiert wird die Unterdrückung durch die zwei pflugziehenden Männer im Hintergrund, die von einer Peitsche schwingenden dritten Person angetrieben werden.

Schein Nr. 11 drückt trotz der scheinbar unüberwindbaren Trostlosigkeit und Ausweglosigkeit Hoffnung aus. Die Haltung des jungen Mannes, der vor einer Berglandschaft stehend seine Arme ausstreckt und die Handflächen dem Himmel zu wendet, unterstreicht trotzig den Inhalt der Bildunterschrift „Es muß doch Frühling werden“. Heute scheint uns mache Darstellung fremd, den damaligen Betrachtern der allegorischen Abbildungen jedoch war klar, was die Künstler zum Ausdruck bringen wollten. Teilweise haben diese ihre Entwürfe signiert.

Johann Kodnar und Norbert Künstner führen in ihrem „Katalog des österreichischen Notgeldes 1914 – 1924“, der im Eigenverlag 2017 erschien, unter der Katalog-Nummer 1219 (S. 1134 – 1136) insgesamt 40 verschiedene Südmark-Spendenscheine auf: drei Spendenscheine zu einer Krone mit der Abbildung 1 in braun, oliv und dunkelviolett, 16 Scheine mit den Abbildungen 1 – 14 zu zwei Kronen, wobei der Schein mit der Abbildung Beethovens in braun, grün und schwarz vorkommt, zwei Scheine mit den Abbildungen 15 und 18 zu drei Kronen sowie 16 Scheine mit den Abbildungen 5 – 7, 11 – 14, 16 – 25 zu 10 Kronen, ferner drei weitere Scheine ohne Wertangabe mit den Abbildungen 26 – 28.

Bild 1.1: Südmarkspende, 1 Krone, Bild 1, Bildseite

Bild 1.2: Südmarkspende, 1 Krone, Bild 1, Textseite

Bild 2.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 2, Bildseite

Bild 2.2: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 2, Textseite


Bild 3.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 3, Textseite

Bild 4.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 4, Bildseite

Bild 4.2: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 4, Textseite

Bild 5.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 5, Bildseite

Bild 5.2: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 5, Textseite


Bild 6.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 6, Bildseite

Bild 7.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 7, Bildseite


Bild 8.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 8, Bildseite

Bild 8.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 8, Textseite

Bild 9.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 9, Bildseite

Bild 9.2: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 9, Textseite

Bild 10.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 10, Bildseite

Bild 10.2: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 10, Textseite

Bild 11.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 11, Bildseite

Bild 11.2: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 11, Textseite

Bild 12.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 12, Bildseite

Bild 12.2: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 12, Textseite

Bild 13.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 13, Bildseite

Bild 13.2: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 13, Textseite

Bild 14.1: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 14, Bildseite

Bild 14.2: Südmarkspende, 2 Kronen, Bild 14, Textseite

Bild 15.1: Südmarkspende, 3 Kronen, Bild 15, Bildseite

Bild 15.2: Südmarkspende, 3 Kronen, Bild 15, Textseite

Bild 16.1: Südmarkspende, 10 Kronen, Bild 16, Bildseite

Bild 16.2: Südmarkspende, 10 Kronen, Bild 16, Textseite

Bild 17.1: Südmarkspende, 10 Kronen, Bild 17, Bildseite

Bild 17.2: Südmarkspende, 10 Kronen, Bild 17, Textseite

Bild 18.1: Südmarkspende, 10 Kronen, Bild 18, Bildseite

Bild 18.2: Südmarkspende, 10 Kronen, Bild 18, Textseite

Bild 19.1: Südmarkspende, 10 Kronen, Bild 19, Bildseite

Bild 19.2: Südmarkspende, 10 Kronen, Bild 19, Textseite
Am 29. März 1925 fusionierten die beiden Schutzvereine „Südmark“ und „Deutscher Schulverein“ (gegr. 1880) zum „Deutschen Schulverein Südmark“. Während der Deutsche Schulverein weitgehend bürgerlich-liberal ausgerichtet war, vertrat die Südmark eindeutig völkische und anti-semitische Anschauungen. So nennt die Rückseite des Spendenscheins Nr. 3 als Vereinsziel unter Punkt 6:
Erneuerung unseres durch tiefen sittlichen Verfall bedrohten Volkstums durch Erziehungs- und Bildungsarbeit auf arischer Grundlage.“
Nach dem Anschluss Österreichs 1938 wurde im Zuge der Gleichschaltung der Verein dem „Volksbund für das Deutschtum im Ausland“ eingegliedert. Bleibt anzumerken, dass die Südmark 1952 in Graz neu gegründet wurde.

Uwe Bronnert

Anmerkungen
1.) Counterfeit Notes of war. - Навигация на сайте никакущая, зато всё горит, пылает, типа война на дворе. Найти, если знаешь что искать, можно через "Найти на странице". Если не знаешь, что искать - шансов примерно ноль:
2.) - Johann Kodnar, Norbert Künstner. "Österreich Katalog des österreichischen Notgeldes 1914 - 1924". Камрад, ну я ж по глазам вижу, что у тебя есть е-версия этого двухтомника!1! Предлагай! Договоримся;))))))) Сюда загляни: Wanted books!
3.) - "Собрание сочинений Гёте в переводе русских писателей", второе издание под редакцией Петра Вейнберга. Том пятый, типография М. М. Стасюлевича, 1893 г., "Пробуждение Эпименида" перевод Ф. Миллера, стр. 185:
4.) М&М. Кратко для слеподыров. - https://goldpekary.livejournal.com/44954.html .
5.) - Альфред Барков "Роман Булгакова Мастер и Маргарита - альтернативное прочтение".
6.) - обрати своё самое пристальное внимание, какая на камраде козырная Свинячая майка!1! У меня тоже такая есть, только белая:

Картинка кликабельна
Хочешь такую же - обращайся к камраду - https://vk.com/alonso_quijano!
[1] Im Friedensvertrag von Trianon, unterzeichnet am 4. Juni 1920, musste der ungarische Reichsteil ähnlich harte Bedingungen akzeptieren. Ungarn musste endgültig mehr als zwei Drittel seines Staatsgebietes an die Nachbarn abtreten:

  • Die Slowakei und die Karpato-Ukraine erhielt die Tschechoslowakei,

  • das Burgenland Österreich,

  • Kroatien, Slowenien, Prekmurje, die Regionen Batschka und Süd-Baranya (Drávaköz) und Teile des Banats verleibte sich das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen ein,

  • Siebenbürgen mit Resten des Banats und mit Partium fielen an Rumänien,

  • ein kleines Gebiet mit 14 Dörfern im äußersten Norden wurde Polen zugesprochen.

  • Die Stadt Fiume (Rijeka) bildete zunächst einen eigenen Freistaat, der 1924 von Italien annektiert wurde.

[2] Anm. d. Verf.: Gemeint ist das Ausscheiden Österreichs aus dem Deutschen Bund nach dem preussisch-österreichischen Krieg.
[3] Dieser Vers war übrigens auch der Wahlspruch der Widerstandskämpferin Sophie Scholl (Weiße Rose), die 1942 vom NS-Regime hingerichtet wurde.
Tags: Сoins&Вons,
Subscribe

Posts from This Journal “Сoins&Вons” Tag

promo goldpekary february 4, 2019 03:39 Leave a comment
Buy for 10 tokens
Требований собственно всего 2 (два). Общее - руководствоваться здравым смыслом хотя бы в первом приближении. А конкретно - чтить УК РФ. Как то так....... Если эти жесточайшие требования не смущают, не пугают и не останавливают, то Добро Пожаловать, Л аскаво Просимо, W elcome, いらっしゃいませ!
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments